www.raste.org

ein musikalisches vorhaben


lineup
concept
artists
locations
livestream

L.O.S.D.

L.O.S.D. steht für Laboratory Of Sonic Discovery und ist ein Projekt von Peter Fleur aus Amsterdam. Das Laboratorium wurde in den frühen 1990er Jahren zum Zwecke der Sound-Erkundung gegründet und war die Fortsetzung von Fleurs Arbeiten aus den 1980ern unter dem Namen Psychomania sowie unter seinem eigentlichen Namen. Besonders im Radio besser bekannt ist Fleur als Peter D., produziert er doch seit 1983 wöchentliche Radio-Shows – genannt discipline – für die teils freien, nichtkommerziellen niederländischen Sender WHS Radio, Radio 100 und DFM. In diesen Shows sucht er stets nach den äußersten Mitteln in den Sounds und der Musik Anderer wie auch in seinen eigenen Produktionen, die Spanne reicht von älteren interessanten Veröffentlichungen bis zu Live-Performances, oft gemeinsam mit Künstlern wie Dan Burke (Illusion of Safety), Masami Akita (Merzbow), Simon Crab (Bourbonese Qualk) oder Radboud Mens. Mit L.O.S.D. setzt Peter Fleur die sonischen Entdeckungen elektronisch generierter und manipulierter Geräusche fort, wobei die Suche nach Leben im elektronischen Klangraum und die Erforschung niederer Frequenzbereiche im Vordergrund stehen.

Das Album 7 Songs/ 77 Frequencies auf dem Amsterdamer Label God factory/ Staalplaat (www.staalplaat.com) zum Beispiel setzt sich aus reinen Sinuswellen aus dem Niederbereich zusammen, startet mit einem 25 Hz-Ton und erhebt sich in 77 3-Hz-Stufen bis zu einer Frequenz von 253 Hz, wobei die 77 individuellen Tracks zu sieben Songs aus je elf Tracks gruppiert sind. Weniger mathematisch inspiriert war das Vorgänger-Album Organic 23, ein interaktives Projekt, "Musik für aktive Hörer", das 1996 auf Lab Records erschien. Produziert auf zwei unterschiedlichen Datenträgern – einer CD mit drei grundlegenden Ambient-Tracks und einer Five-Inch-Single mit 23 begleitenden, in sich geschlossenen Grooves – lud es dazu ein, die Komposition durch das Mixen der Single mit der CD immer wieder neu zu kombinieren und zu vollenden. Das Material konnte eingesandt und im Radio vorgestellt werden. The Man Who Made Radio hieß L.O.S.D.'s Beitrag für Staalplaat's üppige und erfolgreiche Mort Aux Vaches-Serie, die in Zusammenarbeit mit dem holländischen Radiosender VPRO entstand und unter Einbeziehung originaler Sprachdokumente und früher Experimente schnurloser Informationsübertragung einen faszinierenden historischen Blick auf die Anfänge und die Entwicklung von Radio-Stationen wagt. Auf DFM ist Peter D. jede Sonntagnacht zu hören, so auch während der zweiten Raste-Veranstaltung.

back